Auf den ersten Blick scheinen die Scheiben mit ihrem starken Relief der aktive Part der Komposition zu sein – prägen sie nicht dem Papier ihre Form auf, saugen sie nicht die Fläche an? Doch bringt die äußere Form, ein Quadrat, ein Moment der Ruhe in das Kreisen; dem Rund entspricht die andere Elementarform, die es im Raum verankert, in Breite und Höhe. Auch verbindet das Weiß des Seidenpapiers Kreis und Quadrat. Eben dies charakterisiert die Vorderseite, während hinten, und nur dort, die graue Pappe einfach auf der Fläche sitzt. Das soll man nicht sehen; stattdessen wird fast eine heimliche Herrschaft der Fläche inszeniert, denn die Mitte der Kreise ist immer leer. Hier erscheint, umringt von den strengen Wirbeln, wieder das Weiß, rein und kräftig, ob herausgestoßen oder in größter Tiefe. So sind Ruhe und Bewegung, gerade weil sie ihre gegensätzlichen Kräfte voll aufbieten können, zum Ausgleich gebracht.

 

aus „Kreise – Katrin Süss" von Dr. Ullrich Hartung

Katrin Süss - Kreise und Objekte

>>>